Schneemessreihen vom Körbersee (1.675 m)

Anbei finden Sie eine Messreihe vom Körbersee auf 1.675 Meter Seehöhe im Gemeindegebiet von Schröcken (Vorarlberg). Die Gebirgsregion zwischen Bregenzerwald und Arlberg zählt zu den wohl schneereichsten Regionen in den Alpen. Die Messreihe wird von Fritz Schlierenzauer für den Hydrographischen Dienst sowie den Lawinenwarndienst in Vorarlberg geführt. Die Daten liegen seit dem Winter 1977/78 vor. Es gibt darüber hinaus noch ältere Daten, welche derzeit noch gesichtet werden müssen.

Jährliche maximale Schneehöhen am Körbersee (Gemeinde Schröcken)

Die Abb. 1 zeigt den Verlauf der jährlichen maximalen Schneehöhen am Körbersee von 1977/78 bis 2014/15. Der Mittelwert beträgt 239 Zentimeter. Die Extremwerte in der Messreihe finden sich 1998/99 mit 410 Zentimeter und 1989/90 mit nur 105 Zentimeter Schneehöhe. Keine Daten: 1979/80.

Abb. 1: Die jährlichen maximalen Schneehöhen am Körbersee (Gemeinde Schröcken, Vorarlberg) von 1977/78 bis 2014/15. Daten: Hydrographischer Dienst Vorarlberg bzw. Fritz Schlierenzauer. Grafik: www.zukunft-skisport.at

Abb. 1: Die jährlichen maximalen Schneehöhen am Körbersee (Gemeinde Schröcken, Vorarlberg) von 1977/78 bis 2014/15. Daten: Hydrographischer Dienst Vorarlberg, LWD Vorarlberg bzw. Fritz Schlierenzauer. Grafik: www.zukunft-skisport.at

Der 5-jährig gleitende Durchschnitt (grün gestrichelte Linie) zeigt die Jahre mit den größten Schneehöhen zu Beginn der Messreihe und rund um den Katastropenwinter 1998/99. Das Minimum im 5-jährigen Mittel wurde 1990/91 erreicht. Es ist kein signifikanter Trend erkennbar.

Jährliche Neuschneesummen am Körbersee (Gemeinde Schröcken)

Die Abb. 2 zeigt den Verlauf der jährlichen Neuschneesummen am Körbersee von 1977/78 bis 2014/15. Der Mittelwert beträgt 10,4 Meter. Die Extremwerte in der Messreihe finden sich 1998/99 mit 16,5 Meter und 2006/07 mit nur 5,5 Meter Neuschnee. Keine Daten: 1979/80. Fritz Schlierenzauer misst die Schneefälle vom „Einschneien“ im Herbst bis zum Ausapern im Frühjahr. Sommer-Schneefälle, die außerhalb dieser Periode auftreten (z.B. regelmäßig vorkommende Schneefälle im September oder Juni) sind nicht erfasst.

Abb. 2: Die jährlichen Neuschneesummen am Körbersee (Gemeinde Schröcken, Vorarlberg) von 1977/78 bis 2014/15. Daten: Hydrographischer Dienst Vorarlberg , LWD Vorarlberg bzw. Fritz Schlierenzauer. Grafik: www.zukunft-skisport.at

Abb. 2: Die jährlichen Neuschneesummen am Körbersee (Gemeinde Schröcken, Vorarlberg) von 1977/78 bis 2014/15. Daten: Hydrographischer Dienst Vorarlberg , LWD Vorarlberg bzw. Fritz Schlierenzauer. Grafik: www.zukunft-skisport.at

Der 5-jährig gleitende Durchschnitt (grün gestrichelte Linie) zeigt die Jahre mit den größten Schneemengen rund um den Katastrophenwinter 1998/99. Seither ist ein leichter Abfall der Neuschneesummen erkennbar.