Jährliche Anzahl der Skitage in ausgewählten Skigebieten

An wie vielen Tagen im Jahr kann man in diversen Skigebieten durchschnittlich Skifahren? Diese häufig gestellte Frage soll hier exemplarisch mit den Daten einiger Skigebiete beantwortet werden: Kitzbühel, Zell am See, Mayrhofen, Lech-Zürs, Silvretta-Montafon, Kleinwalsertal (Fellhorn/Kanzelwand) und Mount Buller (Australien).

 

Anzahl der Skitage in Kitzbühel

Die Bergbahn AG Kitzbühel betreibt ein Skigebiet mittlerer Höhenlage. Die Pisten und Liftanlagen erstrecken sich auf Seehöhen zwischen 800 und 2.000 Metern. Seit dem Winter 1992/93 konnten die Skifahrer durchschnittlich 151 Skitage pro Saison absolvieren. In den letzten 25 Jahren ist die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb im linearen Trend von 133 Tagen auf 166 Tage angestiegen. Die Wintersaison 2015/16 bescherte der Bergbahn AG Kitzbühel mit 191 Tagen ihren bisherigen Allzeit-Rekord in der 87-jährigen Betriebsgeschichte. Im Winter 2015/16 war die Talabfahrt “Streif” an 137 Tagen befahrbar (28. November 2015 bis 12. April 2016).

Anm.: Die Kitzbüheler Skisaison 2016/17 soll planmäßig am 22. Oktober 2016 anlaufen und bis zum 01. Mai 2017 dauern. Es sind 192 Betriebstage geplant. Schneedepots, die bereits angelegt sind, werden den frühen Start wie bereits 2015 sichern. Nach der erfolgreichen Generalprobe des Schneedepot-Systems in der klimatisch durchaus herausfordernden Saison 2015/16 besteht kaum ein Zweifel daran, dass dies gelingt. Das bedeutet mehr als ein halbes Jahr Skisport in Kitzbühel. Noch nie zuvor konnte in der Gamsstadt an 192 Tagen Ski gefahren werden.

 

Abb. 1: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Kitzbühel von 1992/93 bis 2016/17 (25 Jahre). Daten: Bergbahn AG Kitzbühel.

Abb. 1: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Kitzbühel von 1992/93 bis 2016/17 (25 Jahre). Daten: Bergbahn AG Kitzbühel.

 

Anzahl der Skitage in Zell am See

Die Schmittenhöhe bei Zell am See ist ein Skigebiet mittlerer Höhenlage. Die Pisten und Liftanlagen erstrecken sich auf Seehöhen zwischen 800 und 1.965 Metern. Seit dem Winter 1987/88 hat die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb auf der Schmittenhöhe im linearen Trend (rote Linie) leicht abgenommen. Die Trendlinie sinkt leicht von 142 auf 135 Skitage. Im langjährigen Schnitt können die Wintersportler auf der Schmittenhöhe mit 138 Skitagen pro Saison rechnen.

Abb. 2: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb auf der Schmittenhöhe bei Zell am See von 1987/88 bis 2014/15. Daten: Schmittenhöhebahn AG.

Abb. 2: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb auf der Schmittenhöhe bei Zell am See von 1987/88 bis 2015/16. Daten: Schmittenhöhebahn AG.

 


Anzahl der Skitage in Mayrhofen

Die Mayrhofner Bergbahnen AG betreibt ein Skigebiet mit 55 Seilbahnen und Liftanlagen im Zillertal. Die Lifte und Pisten erstrecken sich auf Seehöhen zwischen 630 und 2.500 Meter Seehöhe. Seit dem Winter 1995/96 hat sich die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Mayrhofen im linearen Trend von 127 auf 131 Tage erhöht. Das ist ein Anstieg von 4 Tagen. In der Wintersaison 2010/11 konnten 143 Skitage gewährleistet werden, das ist der höchste Wert in der 20 Jahre überspannenden Messreihe. Im Durchschnitt der letzten 20 Jahre konnte man in Mayrhofen 129 Tage pro Jahr Ski fahren.

Abb. 3: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Mayrhofen von 1995/96 bis 2015/16. Daten: Mayrhofner Bergbahnen AG.

Abb. 3: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Mayrhofen von 1995/96 bis 2015/16. Daten: Mayrhofner Bergbahnen AG.

 

Anzahl der Skitage in Lech und Zürs

Die Liftgesellschaften in Lech und Zürs betreiben gemeinsam ein Skigebiet in einer für österreichische Verhältnisse recht großen Höhenlage. Die Pisten und Liftanlagen erstrecken sich auf Seehöhen zwischen 1.450 und 2.811 Metern, sofern man die Valluga mitrechnet. Seit dem Winter 1985/86 konnten die Skifahrer durchschnittlich 144 Skitage pro Saison absolvieren. In den letzten 31 Jahren ist die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb im linearen Trend ganz leicht gesunken, und zwar von 145 Tagen auf 143 Tage. Die Wintersaison 2005/06 bescherte den Skifahrern 158 winterliche Betriebstage. Die bisher kürzeste Saison der Messreihe wurde im Winter 1994/95 mit nur 128 Skitagen registriert.

Abb. 4: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Lech und Zürs von 1984/86 bis 2015/16. Daten: Skilifte Lech.

Abb. 4: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Lech und Zürs von 1985/86 bis 2015/16. Daten: Skilifte Lech.

 

Anzahl der Skitage im Resort “Silvretta Montafon”

Die Silvretta Montafon GmbH betreibt das dominierende Skigebiet im Vorarlberger Montafon. Die Pisten und Liftanlagen erstrecken sich auf Seehöhen zwischen 700 und 2.430 Meter. Seit dem Winter 1985/86 konnten die Skifahrer durchschnittlich 133 Skitage pro Saison absolvieren. In den letzten 31 Jahren ist die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb im linearen Trend stark angestiegen, und zwar von 119 auf 145 Tage. Die Wintersaison 2003/04 bescherte den Skifahrern 177 winterliche Betriebstage. Die bisher kürzeste Saison der Messreihe wurde im Winter 1985/86 mit nur 107 Skitagen registriert.

Anm.: Bis 2006/07 waren Hochjoch und Silvretta Nova zwei getrennte Seilbahnunternehmen. Seit 2011/12 sind beide Berge verbunden – sowohl logistisch, als auch in punkto Eigentümerstruktur. In der hier angeführten Messreihe wurde für die Saisonen vor 2011/12 der jeweils längere Wert der beiden Skigebiete herangezogen.

Abb. 5: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb im Skigebiet „Silvretta Montafon“ von 1985/86 bis 2015/16. Daten: Silvretta Montafon GmbH.

Abb. 5: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb im Skigebiet „Silvretta Montafon“ von 1985/86 bis 2015/16. Daten: Silvretta Montafon GmbH.

 

Anzahl der Skitage im Skigebiet Fellhorn / Kanzelwand (D, Oberstdof bzw. Ö, Kleinwalsertal)

Das Skigebiet Kleinwalsertal – Kanzelwand – Fellhorn verbindet das österreichische Kleinwalsertal mit dem deutschen Skisort Oberstdorf. Die Höhenlage des Skigebietes erstreckt sich in Seehöhen von 920 bis 1.957 Meter. Den Skifahrern stehen 36 Kilometer Pisten zur Verfügung, es können 14 Liftanlagen benützt werden.

Kanzelwand-, Fellhorn-, Walmendingerhorn- und Nebelhornbahn haben sich zu einem Verbund zusammengeschlossen, der unter dem Namen “Das Höchste” für die Region Oberstdorf und Kleinwalsertal wirbt. Der Bergbahnverbund ist im Besitz der Kleinwalsertaler Bergbahn AG.

Seit dem Winter 1985/86 konnten die Skifahrer durchschnittlich 127 Skitage pro Saison absolvieren. In den letzten 31 Jahren ist die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb im linearen Trend stark angestiegen, und zwar von 119 auf 133 Tage. Die Wintersaisonen 2010/11 und 2013/14 bescherten den Skifahrern 143 winterliche Betriebstage. Die kürzeste Saison der Messreihe wurde im Winter 1985/86 mit nur 107 Skitagen registriert.

Abb. 6: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb im Skigebiet “Kleinwalsertal - Kanzelwand - Fellhorn” von 1985/86 bis 2015/16. Daten: Kleinwalsertaler Bergbahn AG.

Abb. 6: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb im Skigebiet “Kleinwalsertal – Kanzelwand – Fellhorn” von 1985/86 bis 2015/16. Daten: Kleinwalsertaler Bergbahn AG.

 

Anzahl der Skitage in Mount Buller (Australien)

Mount Buller ist ein Skigebiet in den Snowy Mountains (Victoria, Australien). Von Melbourne aus ist es das nächstgelegene Skigebiet. 22 Skilifte machen Mt Buller zum größten Skigebiet in Victoria. Höchster Punkt des Resorts: 1.805 Meter Seehöhe.

Seit dem Winter 1979 konnten die Skifahrer durchschnittlich 106 Skitage pro Saison absolvieren. In den letzten 37 Jahren ist die jährliche Anzahl der Tage mit Skibetrieb im linearen Trend stark angestiegen, und zwar von 96 auf 114 Tage. Die Wintersaison 1992 bescherte den Skifahrern 151 winterliche Betriebstage. Die kürzeste Saison der Messreihe wurde im Winter 1988 mit nur 62 Skitagen registriert.

Abb. 7: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Mt Buller von 1979 bis 2015 (37 Jahre). Daten: Buller Ski Lifts.

Abb. 7: Die Anzahl der Tage mit Skibetrieb in Mt Buller von 1979 bis 2015 (37 Jahre). Daten: Buller Ski Lifts.